Kampagne für die Reform der Vereinten Nationen

Movement for UN Reform (UNFOR)

SI  VIS  PACEM  PARA  PACEM!

 If you want peace, prepare for peace!

平和を望むなら平和に備えよ

 

Unsere Themen und Projekte:

Menschenrechtsklage/Human Rights Complaint

The Right of Peoples to Peace

Tangiers as City of Peace and World Capital 

The Garland Canal Project

Korrespondenz mit dem Auswärtigen Amt online

Korrespondenz mit den Parteien und Fraktionen im Deutschen Bundestag

Donations / Spenden

counter gratis

Is Germany actually blocking the development of the UNITED NATIONS to become an effective System of Collective Security?

►►(Click here (German)!)◄◄

ÿ

THE LAW OF THE REVERSAL OF TENDENCIES

by Klaus Schlichtmann

 

ART. IX / 九条

Unterstützer

支援してくださっている人々

INTERESSANTER TEXT:

Walther SCHÜCKING, The International Union of the Hague Peace Conferences

 

INDIA and the Quest for an effective UNITED NATIONS ORGANIZATION

 

Deutsch lernen in Tokio?

KONTAKT: klaus.san@gmail.com

 

Täglich sterben über einhunderttausend Menschen an Hunger.

UNO-CHARTA UN CHARTER

CHARTE DES NATIONS UNIS

ÿ

 

Der Drei-Billionen-Dollar-Krieg

 

·Wie werde ich friedensaktiv ?·

Mitmachen   HIER   eintragen

Kampagne für die Reform der Vereinten Nationen 2007

 Hundert Jahre Haager Friedenskonferenzen

»Dem Frieden der Welt zu dienen «

 

 PRIORITÄTEN FÜR DIE UNO-REFORM (Konsensmodell):

 

1.   EIN WELTABRÜSTUNGSVERTRAG NACH ARTIKEL 26 der UNO-Charta;

2.   EIN STÄNDIGER SICHERHEITSRATSSITZ FÜR DEN „GLOBALEN SÜDEN,“ für Indien;

3.   INKRAFTSETZEN DES UNO-SICHERHEITSSYSTEMS UND DER VERBINDLICHEN INTERNATIONALEN RECHTSPRECHUNG; und

4.   EINE STÄNDIGE VERSAMMLUNG NICHT-STAATLICHER, ZIVILER AKTEURE

 

Nach dem Ende de Kalten Krieges ist ein Konsens über die Sicherheitsratsreform nicht erreicht worden. 

Gemäß Artikel 26 der UNO-Charta hätte bereits spätestens Anfang der neunziger Jahre ein System der Rüstungsregelung auf der Grundlage eines internationalen Vertrages auf der Tagesordnung stehen müssen. Vermutlich hätte eine deutsche Initiative auf der Grundlage des Artikel 24 Absatz 1 GG den Sicherheitsrat veranlassen können, etwas derartiges -- etwa nach dem Modell des McCloy-Sorin-Abkommens -- auf den Weg zu bringen. Aber wer denkt schon an so etwas, wenn zunächst nationale Fragen im Vordergrund stehen? Heute kann dieses Ziel jedoch auch noch erreicht werden, wenn es rasch auf die Tagesordnung gesetzt wird.

Es wäre ohnehin sinnvoller, die Reformen in zwei Schritten zu vollziehen. Im Hinblick auf die Sicherheitsreform wäre es sinnvoll, zunächst einem Vertreter des „Globalen Südens“ einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat zu geben. Die südliche Erdhalbkugel, von der die nördlichen Industrienationen einen Großteil ihrer Rohstoffe und Bodenschätze beziehen, ist bislang in einer ständigen Repräsentation nicht vertreten. Indien ist dabei ein "natürlicher Kandidat” (Sibylle Tönnies), der sicher auch bereit wäre, Schritte für die nukleare und allgemeine und umfassende Abrüstung unter wirksamer internationaler Kontrolle einzuleiten. Die dazu nötige Änderung der UNO-Charta könnte als Verfahrensfrage behandelt werden und würde damit nicht dem Veto der ständigen Sicherheitsratsmitglieder unterliegen -- ähnlich wie es beim Beitritt der Volksrepublik China der Fall war. Europa könnte sich als "Staat" definieren.

Ohne die Weiterentwicklung der verbindlichen internationalen Rechtsprechung ist Abrüstung nicht möglich. Die Bundesrepublik ist nach Artikel 24 Absatz 3 verpflichtet, sich der Rechtsprechung des Internationalen Gerichtshofes (IGH) zu unterwerfen. Sie hat sich jedoch nach bald 60 Jahren immer noch nicht der Rechtsprechung des IGH unterworfen, eine erstaunliche Tatsache, wenn man bedenkt, dass Deutschland maßgeblich für das Scheitern der Haager Friedenskonferenzen (1899 und 1907) in dieser Frage verantwortlich ist, indem es damals gegen eine verbindliche internationale Rechtsprechung und Abrüstung ein Veto einlegte. Die Folge war der Erste Weltkrieg. Ohne Deutschland kann es aber in dieser Frage keine Weiterentwicklung geben. In Artikel 24 Absatz 2 ist die kollektive Sicherheit als Staatszielbestimmung genannt, die aber erst möglich wird -- ebenso wie die Abrüstung --, wenn der Rechtsschutz ausgebaut wird (Walther Schücking). 

Die Demokratisierung der Weltorganisation sollte energisch voran getrieben werden. Eine Parlamentarische Versammlung ziviler, nicht-staatlicher Akteure und Organisationen (NGOs) als beratendes Nebenorgan gemäß Artikel 22 der UNO-Charta (People’s Assembly) sollte so schnell wie möglich eingerichtet werden. Dadurch würde sichergestellt, dass ein "direkter Draht” zwischen den Belangen der Bevölkerung und der Weltorganisation entsteht. Die Einbeziehung der zivilgesellschaftlichen Kräfte und NGOs ist eine Voraussetzung für ein wirksames Funktionieren der Weltorganisation und würde die Regierungen in ihren guten Absichten unterstützen, “Bedingungen zu schaffen, unter denen Gerechtigkeit und die Achtung vor den Verpflichtungen aus Verträgen und anderen Quellen des Völkerrechts gewahrt werden können,“ um "den sozialen Fortschritt und einen besseren Lebensstandart in größerer Freiheit zu fördern“ (UNO-Charta Präambel). Ferner würde es mit Hilfe der NGOs und Zivilgesellschaft möglich werden – wiederum in der Sprache der Präambel – sicherzustellen, dass “Waffengewalt nur noch im gemeinsamen Interesse angewendet wird, und … internationale Einrichtungen“ in Anspruch genommen werden, "um den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt aller Völker zu fördern.“ Hier sind Vorschläge und Gedanken zu diesem wichtigen Thema abrufbar (Englisch): (Reader on Second Assembly and Parliamentary Proposals)

Weitergehende Reformen der Vereinten Nationen könnten in einem zweiten Schritt unternommen werden, etwa nach fünf bis zehn Jahren, nachdem einige der Probleme, die zunächst dringend gelöst werden müssen, wie Abrüstung und kollektive Sicherheit, in Angriff genommen und die Lösung dringender wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Fragen auf den Weg gebracht worden sind.  

Länder wie Südkorea und die Bundesrepublik sollten sich überlegen, ob es nicht von Vorteil wäre, den "Kriegsabschaffungsartikel 9“ der japanischen Verfassung von 1947, der eine Absage an die militärische Friedenssicherung beinhaltet, zu unterstützen. Eine ganz ähnliche Absage an die militärische Friedenssicherung bezweckte auch das o.g. McCloy-Sorin-Abkommen, das John F. Kennedy and Nikita Chruschtschow durchsetzen wollten und das einstimmig im Dezember 1961 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen angenommen worden war! Es fehlte leider damals an konkreten Maßnahmen von europäischer Seite, um dem Abkommen zur Wirksamkeit zu verhelfen.

 

PERSÖNLICHES

Personal 僕のこと

KONSENSMODELL

Consensus model

RUNDBRIEFE

Round letters

KORRESPONDENZ

Correspondence

VERÖFFENTLICHUNGEN

Publications 出版されている私の記事

FRIEDENSVERFASSUNG

Peace Constitutions 平和憲法

VÖLKERRECHT

TEXTE            Texts

ÖKOLOGIE     Ecology

LITERATUR       Literature 

ZITATE & SPRÜCHE Sayings

IGH ICJ

GUT:

http://www.democracynow.org

 

FRIEDRICH NIETZSCHE:

フリードリッヒ  ニーチェ: 

Deutsch      日本語      français

Human, All too Human

284 The means to real peace. -

No government nowadays admits that it maintains an army so as to satisfy occasional thirsts for conquest; the army is supposed to be for defence. That morality which sanctions self-protection is called upon to be its advocate. But that means to reserve morality to oneself and to accuse one‘s neighbour of immorality, since he has to be thought of as ready for aggression and conquest if our own state is obliged to take thought of means of self-defence; moreover, when our neighbour denies any thirst for aggression just as heatedly as our State does, and protests that he too maintains an army only for reasons of legitimate self-defence, our declaration of why we require an army declares our neighbour a hypocrite and cunning criminal who would be only too happy to pounce upon a harmless and unprepared victim and subdue him without a struggle. This is how all states now confront one another: they presuppose an evil disposition in their neighbour and a benevolent disposition in themselves. This presupposition, however, is a piece of inhumanity as bad as, if not worse than, a war would be; indeed, fundamentally it already constitutes an invitation to and cause of wars, because, as aforesaid, it imputes immorality to one‘s neighbour and thereby seems to provoke hostility and hostile acts on his part. The doctrine of the army as a means of self-defence must be renounced just as completely as the thirst for conquest. And perhaps there will come a great day on which a nation distinguished for wars and victories and for the highest development of military discipline and thinking, and accustomed to making the heaviest sacrifices on behalf of these things, will cry of its own free will: ,we shall shatter the sword‘ - and demolish its entire military machine down to its last foundations. To disarm while being the best armed, out of anelevation of sensibility - that is the means to real peace, which must always rest on a disposition for peace: whereas the so-called armed peace such as now parades about in every country is a disposition to fractiousness which trusts neither itself nor its neighbour and fails to lay down its arms half out of hatred, half out of fear. Better to perish than to hate and fear, and twofold better to perish than to make oneself hated and feared - this must one day become the supreme maxim of every individual state! - As is well known, our liberal representatives of the people lack the time to reflect on the nature of man: otherwise they would know that they labour in vain when they work for a ,gradual reduction of the military burden‘. On the contrary, it is only when this kind of distress is at its greatest that the only kind of god that can help here will be closest at hand.  The tree of the glory of war can be destroyed only at a single stroke, by a lightning-bolt: lightning, however, as you well know, comes out of a cloud and from on high. (R.J. Hollingdale, transl., Human, All Too Human. A Book for Free Spirits, Cambridge Texts in the History of Philosophy (1996), pp. 380-81)

ÿ