Kampagne für die Reform der Vereinten Nationen

Movement for UN Reform (UNFOR)

SI  VIS  PACEM  PARA  PACEM!

 If you want peace, prepare for peace!

平和を望むなら平和に備えよ

 

Unsere Themen und Projekte:

Menschenrechtsklage/Human Rights Complaint

The Right of Peoples to Peace

Tangiers as City of Peace and World Capital 

The Garland Canal Project

Korrespondenz mit dem Auswärtigen Amt online

Korrespondenz mit den Parteien und Fraktionen im Deutschen Bundestag

Donations / Spenden

counter gratis

Is Germany actually blocking the development of the UNITED NATIONS to become an effective System of Collective Security?

►►(Click here (German)!)◄◄

ÿ

THE LAW OF THE REVERSAL OF TENDENCIES

by Klaus Schlichtmann

 

ART. IX / 九条

Unterstützer

支援してくださっている人々

INTERESSANTER TEXT:

Walther SCHÜCKING, The International Union of the Hague Peace Conferences

 

INDIA and the Quest for an effective UNITED NATIONS ORGANIZATION

 

Deutsch lernen in Tokio?

KONTAKT: klaus.san@gmail.com

 

Täglich sterben über einhunderttausend Menschen an Hunger.

UNO-CHARTA UN CHARTER

CHARTE DES NATIONS UNIS

ÿ

 

Der Drei-Billionen-Dollar-Krieg

 

·Wie werde ich friedensaktiv ?·

Mitmachen   HIER   eintragen

FÜR DIE UMSETZUNG DES FRIEDENSGEBOTS IM GRUNDGESETZ.

GEBT DEN VEREINTEN NATIONEN DIE POWER !

IN »VERANTWORTUNG... DEM FRIEDEN DER WELT... DIENEN«

Round letter in English

RUNDBRIEF August/September 2007

“Solange das Problem der Abrüstung nicht Gegenstand des internationalen Gewohnheitsrechts geworden ist, wird die Teilung der Welt bestehen bleiben, und jedwede Gemeinschaft, national oder bundesstaatlich, wird gezwungen sein, selbst für die eigene Sicherheit Sorge zu tragen.” (Wladislaw SIKORSKI, Modern Warfare. Its Character, Its Problems, London, New York und Melbourne: Hutchinson, 1942, S. 26.)

Motto: New ideas do not come suddenly. Wars do. (H.G. Wells)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wenn die GRÜNEN, als sie an der Macht waren, ein friedenspolitisches Konzept gehabt hätten, hätte die NATO gut in das kollektive Sicherheitssystem integriert werden können. Leider hatte die Partei sich die Ansicht der Konservativen in der Bundesrepublik zu eigen gemacht, wonach Europa "das höchste der Gefühle"  und eine übergeordnete Supranationalität nicht anzustreben ist; die Vereinten Nationen sollten nach dieser Lesart nur als "diplomatische Option" erhalten bleiben. Anstatt eine echte Veränderung und Stärkung der Weltorganisation zu fordern, die einen Souveränitätsverzicht bzw. eine Hoheitsübertragung erfordert (hätte), sollte der UNO-Sicherheitsrat lediglich durch weitere Machtstaaten ergänzt werden, all das ohne wirklich einen neuen gesetzlichen Rahmen zu schaffen, um als Welt-Exekutive legitimiert zu werden. Die von den Vereinten Nationen, d.h. den Siegermächten nach dem Zweiten Weltkrieg (das sind die Gleichen, die auf den Haager Friedenskonferenzen für die verbindliche internationale Gerichtsbarkeit eintraten) erreichte Weiterentwicklung des Völkerrechts, die dem nationalen Gesetzgeber im Hinblick auf die zukünftige Rechtsordnung Gestaltungsspielraum und -möglichkeiten eröffnete, wurde geflissentlich übersehen. Im Rahmen dieser herrschenden Lehre, wie sie auch von der Völkerrechtswissenschaft in der Bundesrepublik vertreten wird, könnte Europa allenfalls als ein erster Schritt in Richtung auf eine umfassendere internationale politische Ordnung angesehen werden, der zunächst zu vollziehen wäre, bevor man überhaupt daran denken kann eine internationale Rechtsordnung bzw. auch Weltföderation anzustreben. Im Übrigen, so die weitere Argumentation der herrschenden Lehre in der Politikwissenschaft, sei eine solche übernationale Ordnung, die auf eine Art Weltregierung hinauslaufen würde, "weder möglich noch wünschenswert."

Wir müssen uns jedoch fragen, wie allgemeine und umfassende Abrüstung, die Lösung der Umweltprobleme sowie ein gerechter Ausgleich zwischen den armen und reichen Ländern der Welt ohne eine internationale Entscheidungs- und Kontrollinstanz mit Durchsetzungskompetenzen erreicht werden sollen! UNFOR 2007 fordert daher die Demokratisierung der Vereinten Nationen durch ein Weltparlament und die Übertragung von "Sicherheitshoheit" auf den UNO-Sicherheitsrat, um die kollektive Sicherheit, entsprechend den Bestimmungen in der UNO-Charta, auf den Weg zu bringen. Eine parlamentarische Versammlung aus Vertretern der engagierten Bürgerbewegungen sollte als beratendes Organ neben der UNO-Vollversammlung nach Artikel 22 der UNO-Charta eingesetzt werden.

Johan Galtung (KEYNOTE PRESENTATION): Peace as a Profession in the 21st Century; Characteristics and Implications

Es ist ein Riesenunterschied ob man sagt, die NATO kann in die kollektive Sicherheit integriert werden oder ob man NATO und das System der kollektiven Sicherheit gleichsetzt, wie es das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil vor einigen Jahren getan hat. Das (immer noch nicht in Kraft getretene) System der kollektiven Sicherheit der Vereinten Nationen ist ein Konzept, das alle Staaten umfasst und zugleich die allgemeine und umfassende Abrüstung ermöglicht, während die NATO ein Militärbündnis ist, das gegen einen potentiellen "Feind" gerichtet ist. Das sind zwei  verschiedene Konzepte.

Welcher Unsinn in dieser Hinsicht gelegentlich verzapft wird macht das folgende Zitat deutlich: “Jeder weiß, dass die Vereinten Nationen ein Instrument der Kollektiven Sicherheit sind. Aber nur wenige wissen, dass die kollektive Sicherheit ein Mythos ist, niemals funktioniert hat und auch gar nicht funktionieren kann. Die Politik verlässt sich auf einen Wirkungszusammenhang, der im globalen Maßstab nicht wirkt. Dabei ist das hinter ihm stehende Prinzip richtig; es enthält einen großen Fortschritt des strategischen Denkens. […] Der Gedanke ist theoriegeschichtlich fortschrittlich und logisch richtig; er hat sich dennoch in der Logik der Politik als unzutreffend erwiesen. Der Mechanismus der Kollektiven Sicherheit kann nur funktionieren, wenn ihm alle Staaten zustimmen, wenn sie 'in concert' sind, der Gewalt abschwören und sich nur für den Fall bereit halten, dass ein Mitglied sie rechtswidrig einsetzt. (Ernst-Otto CZEMPIEL, Die Reform der UNO. Möglichkeiten und Missverständnisse, München: C.H. Beck, 1994, S. 25-26, meine Hervorh.) Der Autor hat darin Recht, dass es unwahrscheinlich ist, dass alle Staaten gleichzeitig übereinkommen werden, sich 'der Wehrlosigkeit preiszugeben' und ihre Souveränität zugunsten des Systems kollektiver Sicherheit zu beschränken. Das ist aber auch weder notwendig noch wünschenswert. Möglich und wünschenswert ist ein Prozess, der eine supranationale Autorität entstehen lässt, indem ein Staat nach dem anderen entsprechend dem Grundsatz der Gegenseitigkeit der UNO Hoheitsrechte überträgt und so ein echtes Gewaltmonopol gebildet wird. Das heißt zugleich, dass ein einzelner Staat allein den Prozess, der die (echte) kollektive Sicherheit auf den Weg bringt, durch Maßnahmen des Gesetzgebers in Gang setzen kann. Die Frage ist: Könnte ein solcher Friedensimpuls von Deutschland und Europa ausgehen?

Selbst in der Friedensbewegung gibt es Leute, die meinen, die Haager Friedenskonferenzen, das Genfer Protokoll (1924), Friedensverfassungsrecht und McCloy-Zorin Vereinbarung seien "ungelegte Eier," Geschichte, passé. Vielleicht muss man das Rad immer wieder neu erfinden. Die Haager Friedenskonferenzen von 1899 und 1907 sind jedoch ein Präzedenzfall, der sich dadurch auszeichnet, dass damals die große Mehrheit der Staaten, die USA, Großbritannien, Russland, China, Persien, Frankreich, Italien, die südamerikanischen Staaten (letztere auf der Zweiten Friedenskonferenz vertreten) usw. für die verbindliche internationale Rechtsprechung votiert haben. !899 war bereits ein internationaler Gerichtshof, das Ständige Schiedsgericht in Den Haag, gegründet worden. Wie der Neukantianer und Völkerrechtler Walther Schücking richtig feststellte, ist die Frage der verbindlichen internationalen Rechtsprechung "außerordentlich wichtig, weil nur auf diesem Wege der Schlüssel zur allgemeinen Abrüstung gefunden werden kann. Diese Abrüstung kann erst kommen, wenn der Rechtsschutz ausgebaut ist.” Nach der in Deutschland herrschenden Lehre ist dies jedoch, wie gesagt, "weder möglich noch wünschenswert." Stattdessen kursiert bei uns der Mythos, die Alliierten (zumeist dieselben Großmächte, wie gesagt, die auf den Haager Friedenskonferenzen für die obligatorische Schiedsgerichtsbarkeit gestimmt hatten), hätten ein wirksames Funktionieren der Vereinten Nationen gar nicht gewollt. Der Autor Werner Link behauptet zum Beispiel die "Blockade des Sicherheitsrats durch ein Veto der Großmächte … (sei) keine unbeabsichtigte Fehlentwicklung" gewesen, "sondern durchaus bei der UN-Gründung intendiert. … Die drei Großmächte waren sich in Dumbarton Oaks einig, dass sie weder einen Superstaat mit einer Weltregierung noch ein System der kollektiven Sicherheit ins Leben rufen wollten." (Die Neuordnung der Weltpolitik, becksche reihe, 2001, S. 110 und 111) In Wirklichkeit fasst die UNO-Charta einen Prozess ins Auge, der die Supranationalität "allmählich" entstehen lässt. Einen solchen graduellen Stufenplan stellte auch das McCloy-Sorin-Abkommen des Jahres 1961 dar - ein Beleg für das Interesse der Supermächte selbst während des Kalten Krieges, die UNO effektiv zu gestalten, sie zu stärken und weiterzuentwickeln und die Ziele der UNO-Charta zu realisieren. Nachdem das McCloy-Sorin-Abkommen einstimmig von der UNO-Vollversammlung angenommen worden war, fehlte leider der entscheidende Impuls "aus der Mitte Europas," um ihm Wirksamkeit zu verleihen.

So ging es auch nach der Wiedervereinigung weiter. Der Europäische Rat von Brüssel hatte am 29. Oktober 1993 eine Erklärung anlässlich des Inkrafttretens des Vertrages über die Europäische Union abgegeben. In der Erklärung hieß es unter anderem: Neben der "allmählichen Einführung einer Wirtschafts- und Währungsunion" sollte die "Einführung einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik ... es der Union ermöglichen, ihrer Verantwortung im Dienste des Friedens und der internationalen Zusammenarbeit gerecht zu werden." Offenbar wurde diesbezüglich auch ein Beitrag von der Bundesrepublik Deutschland erwartet. Die Karikatur vom 30. Oktober 1993 in Le Monde, zum Brüsseler Gipfel, zeigt die Sprachlosigkeit der Bundesrepublik im Hinblick darauf wie Deutschland dem Frieden und der internationalen Zusammenarbeit dienen könnte. Vorausgegangen waren französische Angebote, dem UNO-Sicherheitsrat gemäß Artikel 43 der Charta Truppen zur Verfügung zu stellen, um die Kollektive Sicherheit zu verwirklichen und Ähnliches. Bekanntlich versteht sich Frankreich nach seiner Verfassung "unter der Bedingung der Gegenseitigkeit" zu den "für die Organisation und Verteidigung des Friedens" notwendigen Hoheitsbeschränkungen.

Was dringend gebraucht wird, ist ein allgemeiner und umfassender Abrüstungsvertrag gemäß Artikel 26 der UNO-Charta. Die Bundesrepublik sollte sich dafür stark machen und bei den Vereinten Nationen die Initiative ergreifen. Dabei sollte der Hinweis auf die McCloy-Sorin-Vereinbarung nicht fehlen. (Das Argument von Rechts, die Großmächte, insbesondere die USA würden ihre Privilegien niemals aufgeben und abrüsten, zieht leider nicht. Selbstverständlich sind die USA und die anderen ständigen Sicherheitsratsmitglieder ebenso an den Abrüstungsvertrag gebunden - wenn er zustande kommt - wie alle anderen UNO-Mitglieder; zugleich sind sie verpflichtet nach Artikel 106 der UNO-Charta dafür zu sorgen, dass der Prozess friedlich verläuft. Das Konsensprinzip, dessen Kehrseite das Vetorecht ist, ist vor allem in diesem Zusammenhang von Bedeutung. Solange dieser Prozess der Abrüstung und Einrichtung der kollektiven Sicherheit nicht eröffnet ist, äußert sich das Vetorecht weiterhin in der bekannten Weise. Interessanterweise schreibt der oben zitierte Werner Link auch: "Dass sich die Großmächte während der Zeit des Ost-West-Konflikts über zwölf UN-Friedenserhaltungsmissionen einigen konnten, belegt im übrigen, dass sie in dieser Ära keineswegs den Sicherheitsrat total blockierten. … die Gesamtstatistik untermauert diesen Befund: Von den knapp 900 Resolutionen, die in den Jahren 1945 bis 1993 im Sicherheitsrat eingebracht wurden, erfuhren 266, also nur ungefähr ein Drittel, eine Ablehnung durch das Veto eines Ständigen Mitglieds."  

Die Friedensbewegung in der Bundesrepublik sollte ihre Energien nicht so sehr in spektakulären Protestaktionen verausgaben, sondern sich für die Idee eines allgemeinen und umfassenden Anrüstungsvertrages stark machen. Die Erfolgsaussichten sind unseres Erachtens nicht schlecht, da die gesetzlichen Bestimmungen und Grundlagen eine solche Initiative begünstigen. Es sollte jetzt darum gehen konkrete Vorstellungen zu realisieren und umzusetzen, Ziele und Vorstellungen, die bereits auf dem Papier und in einschlägigen Bestimmungen existieren und darauf warten mit Leben erfüllt zu werden.

Ich bin überzeugt, dass unsere gut organisierte und informierte Friedensbewegung im Verbund mit den verantwortlichen Friedenswissenschaftlern unseres Landes es nicht zulassen wird, dass die Bundesregierung untätig bleibt und den Verfassungsauftrag, dem Frieden zu dienen, vernachlässigt. Die Friedensforschung hat das Bewusstsein in den Parteien in Deutschland in den letzten Jahren stark beeinflusst und verändert, so dass eine positive Entscheidung im Bereich des Möglichen liegt. Unsere Politiker sind weder dumm noch böse, Deutschland ist nicht Teil einer ‚Achse des Bösen’. In Kants Traktat zum ewigen Frieden - "la paix perpetuelle" – wird das ständige Bemühen für einen dauerhaften Frieden angesprochen, der nach Kant "selbst für ein Volk von Teufeln" erreichbar ist, "wenn sie nur Verstand haben". Dieses Bemühen kennzeichnet auch die deutsche Politik und ihre Wissenschaft, selbst wenn es manchmal lange dauert, bis die richtigen, aus den Erfahrungen zweier Weltkriege hervorgegangenen Erkenntnisse gewürdigt und die entsprechenden politischen Entscheidungen gefällt werden. Das gehört zur Politik.

Vincit veritas!

Mit pazifistischen Grüßen!

        (Projektbetreiber)

Brief an den deutschen Botschafter Hans-Joachim Daerr (hier klicken!)The Japanese Constitution's Article 9 in context (CLICK HERE!)

P.S. Ecologists will also like my "One-Acre Model Farm" and "Fifty-Acre Global Village."

Also see what Germany can do for world peace and security  (Click here !)

"60 Thesen für eine europäische Friedenspolitik" der AG Friedensforschung, Universität Kassel (Bitte hier klicken).

G-8 Arms Exports Amnesty/Oxfam Report

Previous roundletters in German (s. ganz unten)!!

Baustelle    Was lohnt es sich zu lesen (neue Literatur)?

Rundbriefe/Roundletters, 2003-2007:

Brief an die deutsche Friedensbewegung und die deutschen Friedenswissenschaftler (April/Mai 2007) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Januar/Februar 2007) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (November/Dezember 2006) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Oktober 2006) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (September 2006) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Juni/Juli/August 2006) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (April/Juni 2006) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Februar/März 2006) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Dezember 2005/Januar 2006) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Oktober/November 2005) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Juni/Juli 2005) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (April/Mai 2005) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Januar/Februar 2005) - hier klicken !  

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Oktober 2004) - hier klicken !  

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (September 2004) - hier klicken !  

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (August 2004) - hier klicken !

Brief an die deutschen Friedenswissenschaftler (Juli 2004) - hier klicken !

 

PROGRESS:

See articles in German and English on issues related to UN reform. (Click here!) Unfortunately all of the articles I wrote for the dailies taz, Frankfurter Allgemeine Zeitung and DIE ZEIT etc. were rejected or not taken notice of. Only some articles in English were published by "THE STATESMAN" (Kolkata/India). See also:

(1)  Artikel über UNFOR 2007 in "Wissenschaft & Frieden," Nr. 4 (Deutsch)

(2)  Eine ganzseitige Veröffentlichung über UNFOR 2007 in AFB-INFO (Seite 8, Deutsch/ Englisch);

(3)  Eine ganzseitige Veröffentlichung zu UNFOR 2007 im Rundbrief des Arbeitskreises Historische Friedensforschung (AHF);

(4)  Eine zweiseitige Veröffentlichung über unsere Kampagne im Rundbrief von Pax Christi, Köln ( Deutsch, S. 13-14);

(5)  Die Annahme und Weitergabe unseres unabhängigen Gutachtens (Englisch) zur Reform der Vereinten Nationen an den von UN-Generalsekretär Kofi Annan eingesetzten Panel (siehe auch den am 2. Dezember 2004 vorgelegten Bericht des Panels, ;  

(6)  Die Eingabe an das UNESCO-Komitee zur UN Dekade für eine Kultur des Friedens und die Antwort darauf (Englisch);

(7) Neue Mitglieder aus Wissenschaft und Friedensbewegung (die Liste ist z.Zt. noch intern);

(8) Vortrag zum UN-Jahr (60 Jahre Vereinte Nationen) und zur Reform der Weltorganisation, an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt. (S. poster)

 

PERSÖNLICHES

Personal 僕のこと

KONSENSMODELL

Consensus model

RUNDBRIEFE

Round letters

KORRESPONDENZ

Correspondence

VERÖFFENTLICHUNGEN

Publications 出版されている私の記事

FRIEDENSVERFASSUNG

Peace Constitutions 平和憲法

VÖLKERRECHT

TEXTE            Texts

ÖKOLOGIE     Ecology

LITERATUR       Literature 

ZITATE & SPRÜCHE Sayings

IGH ICJ

GUT:

http://www.democracynow.org

 

FRIEDRICH NIETZSCHE:

フリードリッヒ  ニーチェ: 

Deutsch      日本語      français

Human, All too Human

284 The means to real peace. -

No government nowadays admits that it maintains an army so as to satisfy occasional thirsts for conquest; the army is supposed to be for defence. That morality which sanctions self-protection is called upon to be its advocate. But that means to reserve morality to oneself and to accuse one‘s neighbour of immorality, since he has to be thought of as ready for aggression and conquest if our own state is obliged to take thought of means of self-defence; moreover, when our neighbour denies any thirst for aggression just as heatedly as our State does, and protests that he too maintains an army only for reasons of legitimate self-defence, our declaration of why we require an army declares our neighbour a hypocrite and cunning criminal who would be only too happy to pounce upon a harmless and unprepared victim and subdue him without a struggle. This is how all states now confront one another: they presuppose an evil disposition in their neighbour and a benevolent disposition in themselves. This presupposition, however, is a piece of inhumanity as bad as, if not worse than, a war would be; indeed, fundamentally it already constitutes an invitation to and cause of wars, because, as aforesaid, it imputes immorality to one‘s neighbour and thereby seems to provoke hostility and hostile acts on his part. The doctrine of the army as a means of self-defence must be renounced just as completely as the thirst for conquest. And perhaps there will come a great day on which a nation distinguished for wars and victories and for the highest development of military discipline and thinking, and accustomed to making the heaviest sacrifices on behalf of these things, will cry of its own free will: ,we shall shatter the sword‘ - and demolish its entire military machine down to its last foundations. To disarm while being the best armed, out of anelevation of sensibility - that is the means to real peace, which must always rest on a disposition for peace: whereas the so-called armed peace such as now parades about in every country is a disposition to fractiousness which trusts neither itself nor its neighbour and fails to lay down its arms half out of hatred, half out of fear. Better to perish than to hate and fear, and twofold better to perish than to make oneself hated and feared - this must one day become the supreme maxim of every individual state! - As is well known, our liberal representatives of the people lack the time to reflect on the nature of man: otherwise they would know that they labour in vain when they work for a ,gradual reduction of the military burden‘. On the contrary, it is only when this kind of distress is at its greatest that the only kind of god that can help here will be closest at hand.  The tree of the glory of war can be destroyed only at a single stroke, by a lightning-bolt: lightning, however, as you well know, comes out of a cloud and from on high. (R.J. Hollingdale, transl., Human, All Too Human. A Book for Free Spirits, Cambridge Texts in the History of Philosophy (1996), pp. 380-81)

ÿ