Kampagne für die Reform der Vereinten Nationen

Movement for UN Reform (UNFOR)

SI  VIS  PACEM  PARA  PACEM!

 If you want peace, prepare for peace!

平和を望むなら平和に備えよ

 

Unsere Themen und Projekte:

Menschenrechtsklage/Human Rights Complaint

The Right of Peoples to Peace

Tangiers as City of Peace and World Capital 

The Garland Canal Project

Korrespondenz mit dem Auswärtigen Amt online

Korrespondenz mit den Parteien und Fraktionen im Deutschen Bundestag

Donations / Spenden

counter gratis

Is Germany actually blocking the development of the UNITED NATIONS to become an effective System of Collective Security?

►►(Click here (German)!)◄◄

ÿ

THE LAW OF THE REVERSAL OF TENDENCIES

by Klaus Schlichtmann

 

ART. IX / 九条

Unterstützer

支援してくださっている人々

INTERESSANTER TEXT:

Walther SCHÜCKING, The International Union of the Hague Peace Conferences

 

INDIA and the Quest for an effective UNITED NATIONS ORGANIZATION

 

Deutsch lernen in Tokio?

KONTAKT: klaus.san@gmail.com

 

Täglich sterben über einhunderttausend Menschen an Hunger.

UNO-CHARTA UN CHARTER

CHARTE DES NATIONS UNIS

ÿ

 

Der Drei-Billionen-Dollar-Krieg

 

·Wie werde ich friedensaktiv ?·

Mitmachen   HIER   eintragen

  • Weltregierung und Dezentralisierung sind keine Gegensätze, sondern ergänzen sich zur ganzheitlichen Einheit in der Vielfalt.

  • Geduld ist das Gold, aus dem das Glück geschmiedet wird.

  • Der Zweck heiligt die Mittel nicht.

  • Wenn das Recht nicht greift, holt der Krieg uns ein.

  • Nicht-witzige 'Ganzschwache' sind akademische Lakaien, die - im Gegensatz zu manchen witzigen Halbstarken - Schwierigkeiten beim Denken des Möglichen haben.

  • Gut reisen ist besser als ankommen.

  • Wir müssen durch die Mühle eines demokratischen Weltrechtsstaates hindurch, wenn wir das organisierte Chaos, den Krieg, verhindern wollen.

  • Der Zwang zur Kooperation, aber auch zur Einschränkung nationaler Souveränität und zur Übertragung von Hoheitsrechten auf supranationale Institutionen ist eminent. (Thilo Bode)

  • Die Dummheit macht sich unsichtbar, indem sie riesengroße Ausmaße annimmt. (Bert Brecht)

  • Wer für  einseitige Maßnahmen, einseitige Abrüstungsschritte und -vorgaben ist, kann nicht gut gegen  die Inanspruchnahme des Artikel 24, I GG sein.

  • Die Amerikaner gebrauchen  die Macht, aber meinen  eigentlich das Recht; viele Europäer dagegen schützen  das Recht nur vor ,  wenn sie die (eigene) Macht meinen .

  • Das Misstrauen des Westens gegenüber Asien ist unbegründet; dagegen ist das Misstrauens der Asiaten gegenüber dem Westen historisch begründet.

  • Die Lehre Jesu und die Lehre Lao Tses, die Lehre der Veden und die Lehre Goethes ist in dem, worin sie das ewig Menschliche trifft, dieselbe. Es gibt nur  e i n e  Lehre. (Hermann Hesse, Krieg und Frieden )

  • Nicht allein die Einsicht  in die Notwendigkeit, sondern der Mut  sich dazu zu bekennen, zeichnet den Friedenswissenschaftler - und nicht nur ihn - aus.

  • Der Tiger muss Beute schlagen und darum in wildreicher Gegend leben, denn die Krallen sind ihm angewachsen; der Maulwurf muss graben und darum in die Erde kriechen, denn seinen Grabfuß kann er nicht ablegen. Das Pferd muss ein flüchtiges Tier sein und kann daher die Steppe nicht verlassen, denn seinen Huf kann es nur dort zum Laufen brauchen. Der Mensch aber kann das Schwert mit der Pflugschar vertauschen, er kann Ackerbauer und Krieger zugleich sein. Er kann sich auch die Schnelligkeit des Pferdes aneignen, indem er das Pferd selbst zum Werkzeug macht und sich auf seinen Rücken schwingt; er kann diese Schnelligkeit sogar noch dadurch steigern, dass er sich Eisenbahnen und Dampfschiffe, Luftschiffe und Automobile baut, und er kann infolgedessen überall leben. Denn der Mensch ist eben seiner körperlichen Konstitution nach bereits Kosmopolit, und ein tiefer Sinn liegt in der alten biblischen Tradition, die uns erzählt, dass Urvater Adam aus dem Staube aller vier Weltteile gebildet und von allen Kräften und Geistern der weiten Erde durchlaucht sei. (Georg Friedrich NICOLAI, Die Biologie des Krieges, Erster Band, Kritische Entwicklungsgeschichte des Krieges, Zürich: Orell Füssli, 1919, S. 252-252)

  • All proposed reforms of the United Nations converge on one theme. An indispensable item on any reform agenda is restriction of nation state sovereignty. It is also the most important item, since without this restriction no other reforms designed to make the UN more effective in realizing its professed goals can be meaningful. (Anatol RAPOPORT, 'Foreword', in: Eric Fawcett and Hanna Newcombe (eds.), United Nations Reform. Looking Ahead after Fifty Years, Toronto, Oxford, New York: Dundurn, 1995, p. XI)

  • The world wide position today is not how to unite by wiping out all differences, but how to unite with all differences intact ... When natural differences find their harmony, then is true unity. -- Das weltweite Problem heute stellt sich nicht darin, wie wir alle Unterschiede auslöschen sollten, sondern wie wir einen können bei Beibehaltung aller Unterschiede ... Wenn die natürlichen Unterschiede sich harmonisch zusammenfinden, dann besteht wahre Einheit. (Rabindranath TAGORE, in: Dominique PIRE, Baut den Frieden! Wir alle sind verantwortlich, Vorwort von Robert Oppenheimer, Freiburg, Basel, Wien: Herder, 1967, S. 7)

"We have come to a fork in the road ... a moment no less decisive than 1945 itself, when the United Nations was founded." (UNO-Generalsekretär Kofi Annan 2003 - see speech)

"Lasst uns eine Welt ohne Krieg schaffen - im Bund mit der Welt-Menschheit." [ 世界人類とともに戦争なき世界の創造 ] (Shidehara Kijûrô, japanischer Außenminister, 1924-1931, Prime Minister, Oktober 1945-Mai1946 - see profile)

"The fact that something has not happened in the past is certainly no proof that it cannot happen in the future." (Benjamin Ferencz, Chief Prosecutor, Nuremberg Trials - see website)

 

 

PERSÖNLICHES

Personal 僕のこと

KONSENSMODELL

Consensus model

RUNDBRIEFE

Round letters

KORRESPONDENZ

Correspondence

VERÖFFENTLICHUNGEN

Publications 出版されている私の記事

FRIEDENSVERFASSUNG

Peace Constitutions 平和憲法

VÖLKERRECHT

TEXTE            Texts

ÖKOLOGIE     Ecology

LITERATUR       Literature 

ZITATE & SPRÜCHE Sayings

IGH ICJ

GUT:

http://www.democracynow.org

 

FRIEDRICH NIETZSCHE:

フリードリッヒ  ニーチェ: 

Deutsch      日本語      français

Human, All too Human

284 The means to real peace. -

No government nowadays admits that it maintains an army so as to satisfy occasional thirsts for conquest; the army is supposed to be for defence. That morality which sanctions self-protection is called upon to be its advocate. But that means to reserve morality to oneself and to accuse one‘s neighbour of immorality, since he has to be thought of as ready for aggression and conquest if our own state is obliged to take thought of means of self-defence; moreover, when our neighbour denies any thirst for aggression just as heatedly as our State does, and protests that he too maintains an army only for reasons of legitimate self-defence, our declaration of why we require an army declares our neighbour a hypocrite and cunning criminal who would be only too happy to pounce upon a harmless and unprepared victim and subdue him without a struggle. This is how all states now confront one another: they presuppose an evil disposition in their neighbour and a benevolent disposition in themselves. This presupposition, however, is a piece of inhumanity as bad as, if not worse than, a war would be; indeed, fundamentally it already constitutes an invitation to and cause of wars, because, as aforesaid, it imputes immorality to one‘s neighbour and thereby seems to provoke hostility and hostile acts on his part. The doctrine of the army as a means of self-defence must be renounced just as completely as the thirst for conquest. And perhaps there will come a great day on which a nation distinguished for wars and victories and for the highest development of military discipline and thinking, and accustomed to making the heaviest sacrifices on behalf of these things, will cry of its own free will: ,we shall shatter the sword‘ - and demolish its entire military machine down to its last foundations. To disarm while being the best armed, out of anelevation of sensibility - that is the means to real peace, which must always rest on a disposition for peace: whereas the so-called armed peace such as now parades about in every country is a disposition to fractiousness which trusts neither itself nor its neighbour and fails to lay down its arms half out of hatred, half out of fear. Better to perish than to hate and fear, and twofold better to perish than to make oneself hated and feared - this must one day become the supreme maxim of every individual state! - As is well known, our liberal representatives of the people lack the time to reflect on the nature of man: otherwise they would know that they labour in vain when they work for a ,gradual reduction of the military burden‘. On the contrary, it is only when this kind of distress is at its greatest that the only kind of god that can help here will be closest at hand.  The tree of the glory of war can be destroyed only at a single stroke, by a lightning-bolt: lightning, however, as you well know, comes out of a cloud and from on high. (R.J. Hollingdale, transl., Human, All Too Human. A Book for Free Spirits, Cambridge Texts in the History of Philosophy (1996), pp. 380-81)

ÿ